Alltägliche Magie

Letzte Änderung: 17.07.2018

Bei vielen Gesprächen, ob zu Hause oder am berüchtigten Stammtisch, kommt immer wieder mal das Thema auf den Tisch, dass die Welt so kalt geworden ist. Familien kümmern sich nicht mehr umeinander, der Zusammenhalt in der Stadt ist immer schwächer und ach, die Jugend ...

Das sehe ich anders. Ich glaube, wir leben in der besten Welt, die es jemals gegeben hat. Allerdings hat in dieser Welt auch jeder mehr Eigenverantwortung als früher.
Früher gab es immer einen Papst, Landvoigt oder Kaiser, der einem vorschrieb, was man zu tun hatte und was nicht. Okay, Minister und Arbeitgeber haben wir heute auch.
Aber gleichzeitig auch so viele Freiheiten wie nie. Wir können uns selbst entscheiden, was wir arbeiten wollen, woran wir glauben, wo wir leben, wen wir wie lieben, etc. Und weitestgehend hat die Gesellschaft nichts einzuwenden.
Diese Freiheit erfordert aber auch einen gewissen Willen zur Tat, denn von alleine passiert nicht viel. Meiner Meinung nach ist das ein bzw der Grund dafür, dass sich so viele Menschen verlassen fühlen. Dabei muss man sich nur mal aufraffen und sein Leben in die eigene Hand nehmen. Sonst nimmt jemand anderes Dein Leben in die Hand!

Dieser Grundsatz gilt natürlich auch und insbesondere für den Bereich der Spiritualität.
Wenn man hier nicht selbst etwas bewegt, dann bleibt man stehen. Und nie waren die Möglichkeiten so umfangreich wie heute.
Neben einem kaum noch überschaubaren Buchangebot haben wir heute vor allem das Internet mit seinen Homepages, Blogs, Communities, Newsletters und nicht zuletzt den Zubehörshops.

In der "guten alten Zeit" dagegen war es viel aufwendiger, Gleichgesinnte zu finden. Wenn man an den Falschen geriet, so konnte es schon mal gefährlich werden. Und wenn man nicht aufpasste wurde man von einer simplen Erkältung dahingerafft und von unerwarteten Nebenwirkungen der unerforschten geschluckten Substanzen zu Boden gezwungen.
Nie war es so leicht, sich spirituell zu entwickeln wie heute. Man muss es eben nur machen.
Und dazu gehört vor allem die alltägliche Magie, wie ich es gerne nenne. Sie hilft uns, die Welt wieder als magisch und zusammenhängend zu begreifend.
Nur all zu gern nimmt man alles als selbstverständlich an und verliert dadurch den Blick für die Möglichkeiten.
Ich will mich hier mit Ritualen beschäftigen, die man in seinen Alltag einbauen kann, die nicht anstrengend sind und die Verbindung zur Welt stärken. Das Bewusstsein, dass in dieser Welt alles möglich ist, wenn man sie nicht als alltäglich betrachtet. Bzw. wenn man seinen Alltag spirituell gestaltet.

Denn bedenke: Jeder Atemzug ist ein kleines Wunder, jeder Schritt zeugt von Genie, jeder Herzschlag rettet Dein Leben.