Harze

Letzte Änderung: 22.06.2018

Benzoe Siam Styrax tonkinensis
Balsamisch, vanilleartig, sehr süß und schwer; hüllt ein und schützt, Balsam für die wunde Seele, vermittelt Geborgenheit. Die feinere und teurere Variante der Benzoe. Nur in Mischungen sparsam als Beigabe. Harmoniert gut mit Sandelholz und Zimt.

Benzoe Sumatra Styrax benzoides craib
erhebend, intensiv und anregend, lichtvoll und feinwürzig; öffnet sanft die spirituellen Kanäle, segnet und klärt. Für viele Mischungen geeignet.

Bernstein Succinum
Fossiles Harz von Bäumen aus dem Tertiär, also 50 bis 15 Mio Jahre alt; duftet fein harzig und würzig, wurde früher bei Atemwegsbeschwerden verräuchert; kann tiefste uralte Schichten der Seele lösen und freisetzen (Karmabearbeitung), Wunscherfüller, stärkt Kreativität und Glauben an sich selbst. Der Bernstein soll mit Respekt behandelt werden. Auf der Reiber pulverisiert, zu tiefenwirksamen Räucherungen beifügen. Achtung beim Bernstein gibt es auch Fälschungen aus Kunstharz, die beim Anzünden schwarz verschmurgeln und nach verbranntem Plastik stinken.

Copal Protium copal
Unter dem Namen Copal werden Harze von verschiedenen Bäumen aus Südamerika, aber auch Indien und Afrika verkauft. Es gibt ein versteinertes Harz, das ebenfalls unter diesem Namen als Bernsteinsorte angeboten wird. Copal war ursprünglich das heilige Räucherharz der Mayas. Es entwickelt einen feinen waldigen Duft, erfrischend und licht; gut für spirituelle Arbeit, klärt den Geist und öffnet die feinstofflichen Kanäle, auch als Weissagungsräucherung. Als Alleinräucherung geeignet, besser aber in Mischungen mit frischen und grünen Düften wie Zypresse, Fichtennadeln oder Kiefer.

Fichtenharz Picea abies
Rötlich-gelbes Harz, kräftiger, waldiger Duft, frisch und würzig; heilkundlich gegen Verschleimung und Rheuma; beim Räuchern bringt die Fichte Trost und Stärke; Seelenhelfer, Aufmunterer, wirkt keimtötend und reinigend. In Mischungen z.B. mit Lavendel und Salbei.

Galbanum Ferula galbanuflua
Ein schon früher als Heilmittel geschätztes, dunkles und oft sehr weiches Harz; duftet grün-würzig und leicht fruchtig, sehr vielschichtiges und interessantes Aroma, das lange im Raum haften bleibt. In der Parfumindustrie wird es auch als Fixierung für Düfte verwendet. Es wirkt beruhigend und schüctzend, läßt uns innehalten. Galbanum wurde früher bei Angstzuständen verwendet. Als Alleinräucherung in stecknadelkopfgroßen Kügelchen oder, falls das Harz sehr weich und fast flüssig ist, auf kleinen Stengelteilchen von Kräutern, z.B. Schafgarbenstengel. Nimm ein kleines Stück Stengel, tauch es ins Harz und leg es dann auf die Kohle. In Mischungen sehr würzig, verlängert die Rauchdauer.

Guggul Commiphora mukul
Warmer, feinsüßer Duft mit einem leichten Vanilleton und herbem Fond, eines der schönsten Harze, die ich kenne; verbreitet eine angenehme innere Wärme, herzöffnend, wohltuend. Auch "indische Myrrhe" genannt. Sparsam in Alleinräucherungen oder in Mischungen.

Kampfer Cinnamomum camphora
Scharfer, stechender, sehr frischer Duft, bekannt aus den Erkältungssalben; reinigt, klärt, macht Kopf und Nase frei; das weiße kristalline Pulver ist sehr gut geeignet für intensive Reinigungsmischungen und frische Duftkompositionen. Sparsam beigeben.

Kiefernharz Pinus silvestris
Hellgelbes Harz, verbrennt schneller als andere Harze, herb-würziger Duft, bringt Ruhe, Frieden, Entspannung, gelöste Stimmung, als Schutz- und Abwehrräucherung. In Mischungen verwenden.

Mastix Pistacia lentiscus
Hellgelb-durchsichtige Körnchen, frisch und klar, zitronig im Duft; gleicht Emotionen aus, hebt die Stimmung und öffnet für Erkenntnis und Hellsicht. Als Alleinräucherung oder in Mischungen.

Myrrhe Commiphora myrrha
Dunkelbraunes Harz, sehr strenger, herb-erdiger Duft, Geschmack bitter und zusammenziehend; öffnet das Tor zum Geistigen, feierliche heilige Stimmung, für Meditation, Rituale, Erdung. Myrrhe harmonisiert das Körperliche und Geistige. Als Alleinräucherung sehr schwer, besser in Mischungen z.B. mit Weihrauch und Kardamom.

Opoponax Commiphora erythracea
Dunkler, erdig-würziger, balsamischer Duft, eine Mischung aus zartherb und süßlich; erdet, beruhigt, verankert in der Gegenwart und macht achtsam. Sehr gut für Meditationen. Allein oder in Mischungen.

Pinienharz Pinus pinea
Würzig-frischer, sehr aromatischer Duft; klärt, reinigt und erfrischt; sparsam anwenden, da intemsiv. Als Alleinräucherung geeignet, besser aber gemischt, z.B. mit Thujaspitzen und Wacholder.

Propolis
Kittharz der Bienen, süßer Duft von Honig und Bienenwachs; wärmt, schützt und tröstet. Meist als gelbliches Pulver erhältlich. Ein vielseitiger Bestandteil für Mischungen. Harmoniert gut mit Kräutern wie Johannisbeer und Thymian.

Styrax Liquidamber orientalis
Schwer und süß, herzig-blumiger, vanilliger Duft, sparsam nehmen! Bannt negative Energie, entspannt und ist schlaffördernd. Tiefschwarzes, bröseliges Pulver, am besten in Mischungen anwenden.

Weihrauch Boswellia carteri, Boswellia sacra
Das klassische Räucherharz; schwerer, balsamischer, leicht herber Duft; Brücke zur spirituellen Welt, fördert tiefe und Erkenntnis, reinigt, heil(ig)t, zieht gute Kräfte an, für Meditation, Rituale, Segnungen. Als Alleinräucherung oder in Mischungen. ie gelblichen Harzkörnchen (auch Olibanum genannt) duften fein und frisch. Minderwertiges Weihrauch-harz riecht muffig und bitter. Beste Qualität ist der Aden-Weihrauch.