Hexengesetze?

Letzte Änderung: 17.07.2018

... sei das ganze Gesetz

Angeblich existiert zwei Gesetze für eine Hexe:

Tu was Du willst, solange es niemandem schadet.

Zunächst einmal will ich den Begriff "Gesetz" in Zweifel ziehen. Ein Gesetz setzt voraus, dass eine höhere Instanz dieses mit Konsequenzen durchsetzt. Ich halte das nicht für glaubwürdig. Welche Instanz soll das sein? Das Über-Ich? Möglicherweise, aber auf mich macht dieses "Gesetz" eher den Eindruck, als wolle man übermütige Junghexen davon abhalten, unüberlegte Dinge zu tun.

Dieses "Gesetz" ist aus einem weiteren Grund fragwürdig: Man kann es nicht einhalten. Ausnahmeslos alles, was wir tun, ist für irgendwen oder irgendwas schädlich. Und wenn es nur bei einem Spaziergang die Milben sind, die wir mit dem Speichel runterschlucken, die winzigen Tiere, die wir im Wald zertreten oder andere Tiere, die wir erschrecken.
Natürlich bin ich spitzfindig und das Gesetz ist so nicht gemeint. Aber auch wenn wir es weniger extrem spitzfindig betrachten: Wenn ich durch einen Zauber eine Wohnung bekomme, dann nehme ich sie damit möglicherweise jemandem weg, der sie viel nötiger gebraucht hätte.

Wir können dieses Gesetz nicht wirklich befolgen.

Besser ist es, wenn wir uns darüber klar werden, was wir eigentlich wirklich wollen.

Alles Deine Taten kehren dreifach zu Dir zurück.

Das ist schon auf den ersten Blick Unsinn und es bleibt Unsinn. '
Denn wie soll alles dreifach zurückkommen. Nein, es verhält sich eher so, dass einige Taten zurückkommen, andere dagegen nicht.