Kleidung

Letzte Änderung: 17.07.2018

Wenden wir uns der Frage der richtigen Kleidung zu.
Wenn wir hier über Alltagskleidung reden, dann gibt es nicht viel zu sagen außer: Wen kümmert's? Und: warum bewegt Dich diese Frage so?
Wenn Du meinst, eine bestimmte Kleidung tragen zu müssen, dann tu das. Aber komm nicht auf die Idee, dass jeder das machen müsste. Du bist der Meinung, schwarz tragen zu müssen, okay, dann tu es. Aber nicht, weil Du Hexe bist sondern nur, weil es Dir gefällt. Das kann der einzige Grund dafür sein, was Du trägst.
Mehr gibt's da schon nicht zu sagen.

Anders sieht es schon aus, wenn es um Ritualkleidung geht. Hier gibt es in der Tat etwas zu beachten.
 Zuerst einmal: was meine ich mit Ritualkleidung? Kann man nicht bei seinen Ritualen tragen, was man will? Ja, kann man, sollte man aber nicht.
Mit Deinen Klamotten rennst Du den ganzen Tag herum zwischen Leuten, die nicht unbedingt gut gelaunt sind. Die Kleidung trägt den Schmutz der Straße, die Energien anderer Leute. Außerdem sind sie Symbol der Alltäglichkeit. Während eines Rituals oder Zaubers aber willst Du Dich aus dem Alltag herauslösen und etwas besonderes machen, wobei Du Dein Tagesbewusstsein nicht brauchen kannst. Deshalb muss auch das Symbol für das Tagesbewusstsein ersetzt werden.
In der Tat mache ich meine Rituale und Zauber am liebsten nackt - wenn ich alleine bin ;). Denn dann wird meine Verbindung mit der Welt durch nichts gestört. Ich will ja zum Kern meines tiefsten Selbst vordringen und wie soll ich das machen, wenn ich schon selbst künstliche Schranken aufbaue.
Wenn das aber nicht möglich ist, oder Du es einfach nicht willst, dann solltest Du Dich umziehen. Achte darauf, dass es möglichst lockere Kleidung ist, die Dich nicht einengt. Optimal ist dabei ein weites Kleid, eine Kutte oder ein Talar. Und am besten benutzt Du dieses Stück auch ausschließlich für Deine magischen Aktionen. Es ist nichts zum Vorzeigen oder gar für einen Maskenball. Nur für die Magie. Denn sonst kannst Du auch gleich Deine Jeans und T-Shirt anlassen.
Wie das gute Stück nun aussieht liegt ganz an Dir. Wenn Du willst verziere es mit Dingen, die Dir etwas bedeuten - für mich wären es zum Beispiel Krähenfedern oder so - oder lass ihn so schlicht wie er halt ist. Es ist ganz alleine Deine Sache, Du kannst ihn mit Symbolen besticken, Sachen draufmalen oder auch Aufkleber aufbringen. Es ist Dein Ding.
Zu den Schuhen: Am besten trägst Du keine und wenn es doch notwendig ist, dann am ehesten dünne Ledersandalen. Manchmal ist es so, dass man einfach nicht aus den Alltagskleidern raus kommt. Sei es bei einem Spontanritual oder wenn man ist bei jemanden zu Besuch oder man hat schlicht keine Ritualkleidung.
Dann kann man sich auch vor dem eigentlichen Schutzkreis rituell reinigen (lassen). Hierzu wirst Du in Rauch eingehüllt und die Alltagsgedanken werden vom Rauch davongetragen.
Nach dieser Reinigung kannst Du ganz normal weiter machen.