Dank

Letzte Änderung: 11.07.2018

Warum Bedanken?

Der Dank am Ende eines Rituals hat zweierlei Zweck:
Ersteinmal geht es darum, den wirkenden Kräften die eigene Hochachtung zuzusichern. Man kennt es ja, man reißt sich den Allerwertesten für jemanden auf und am Ende kommt nicht mal ein Dank. Das ist für (fast) jeden frustrierend und nächstes Mal überlegen wir uns ganz genau, ob wir der Person wieder helfen.
Wer sagt denn, dass es bei den wirkenden Energien (Geistern, Göttern, Ahnen, Himmelswinde, Elemente, Totems, etc) - sofern sie ein Bewusstsein haben - anders ist!? Das gilt auch, wenn wir unser eigenes Unterbewusstsein als wirkende Kraft ansehen. Es ist zwar nicht von uns getrennt, arbeitet aber einigermaßen unabhängig von unserem Körper und Tagesbewusstsein.

Zweiter Zweck des Dankes ist, dass wir unsere Demut nicht vergessen. In der Magie können wir ohne die Hilfe der ausführenden Kräfte gar nichts erreichen. Das ist ein Fakt, das immer wieder vergessen wird. Um sich selber also wieder in Erinnerung zu rufen, dass wir von den Kräften abhängig sind, sollte man sich bei seinen helfenden Kräften bedanken.

Wie bedanken?

Wie Du Dich bedankst liegt ganz bei Dir (mal wieder).
Ein paar Vorschläge wären:

  • Ein einfacher ausgesprochener Dank für die Dienste
  • Ein kurzes Gebet
  • Ein Opfer. Die Größe richtet sich dabei nach der Wichtigkeit des Wunsches. Allerdings sollte das Opfer seines Namens auch gerecht werden. Ein bisschen Mais oder Tabak sind in meinen Augen heute kein Opfer mehr. Etwas Persönliches sollte es schon sein. Falls Du im Auftrag arbeitest sollte das Opfer natürlich vom Auftraggeber kommen.
  • Eine Aktion, die Du den ausführenden Kräften versprichst und selbstverständlich ausführst. Beispielsweise mal den nächstgelegenen Kraftplatz zu entmüllen, bei einer Krötenwanderung zu helfen oder so was. Sie kreativ.