Zeichnung

Letzte Änderung: 16.07.2018

Eine Zeichnung kann handwerklich relativ anspruchsvoll sein. Aber sei beruhigt, sie muss es nicht, Du brauchst keinerlei künstlerisches Talent.
Du sollst kein Gemälde erschaffen, sondern nur eine kleine Schmiererei zu einem bestimmten Zweck. Und Du musst Dein Kunstwerk ja niemandem vorführen.
Deshalb brauchst Du auch keine Angst zu haben, es einmal mit einer Zeichnung zu versuchen. Vielleicht liegt es Dir ja besser als die Spielerei mit Worten und Buchstaben. Oder Dein Wunsch lässt sich nur schwer und unvollkommen in Worte fassen. Die einzige Schwierigkeit ist in meinen Augen, dass es schwer ist, eine Zeichnung unkenntlich zu machen. Zum einen gibt es keine Buchstaben, die man abstrahieren kann, zum anderen ist es schwierig, den Sinn einer Zeichnung zu verschleiern, wenn man einmal drüber nachgedacht hat.
Eine ganz brauchbare Technik, die Zeichnung zu abstrahieren ist, beim Zeichnen die Augen zu schliessen. Wie gesagt, Du musst es nachher niemandem zeigen ;).

Ja, das kleine "Kunstwerk" unten hab ich zum Zweck dieser Anleitung geschaffen, mit geschlossenen Augen und mit der Maus. Das ist doch schon fast einen (kleinen) Applaus wert. Und mal ehrlich, könntest Du daraus den inzwischen bekannten Wunsch "Sichere Reise in den Urlaub" erkennen? Ich inzwischen auch nicht mehr, also ist es gut als Sigille geeignet.
Der wichtigste Unterschied zwischen der Zeichnung und den anderen Sigillen ist, dass Du die Zeichnung nicht üben sollst, sondern direkt beim ersten Versuch auf das Papier zeichnest. Und sobald Du es gezeichnet hast solltest Du flott den Zauber durchführen, damit Du die Zeichnung nicht noch groß betrachten kannst.

Schritt 1: Sigille zeichnen.