Wohnung reinigen

Letzte Änderung: 16.07.2018

Mal wieder putzen

Du meinst, daß es mal wieder an der Zeit ist, Deine Wohnung zu reinigen, sie von störenden Einflüssen zu befreien. Dem kann ich zustimmen. Besser man reinigt einmal zu viel als zu wenig, schaden kann es jedenfalls nicht.
Ich will an dieser Stelle zeigen, wie ich meine Wohnung reinige und schütze, für Dich kann das ein Anhalt sein, muss es aber nicht. Du kannst andere Räucherungen verwenden oder es eh ganz anders machen. Ist Deine Sache.

Um die Reinigung durchzuführen solltest Du erstmal Dich selbst reinigen, denn mit deinem schmutzigen Besen kehrt es sich schlecht. Am besten ist es, wenn Du eine Badewanne hast, aber mit einer Dusche geht es auch.
Bei einer rein körperlichen Reinigung ist eine Dusche besser. In unserem Falle geht es aber im eine geistige Reinigung, was in einer Badewanne wegen der Ruhe besser geht. Manch einer schwört darauf, in das Wasser drei Liter köstlichen Bieres (kein Scherz) hinzuzugeben. Ich verwende lieber 3 Esslöffel Meersalz und einen Badezusatz mit ätherischen Ölen, die den Geist öffnen.
Dann gehst Du selber in die Wanne und tauchst mehrmals komplett unter.
Du steigst aus der Wanne, spülst das Wasser nicht ab, trocknest Dich nicht ab. Du kannst Dich aber in ein Badelaken oder Bademantel hüllen.
Wenn Du nur eine Dusche hast ist das auch nicht weiter wild, Du kannst Dich dann auch ohne Hast gründlich abspülen und mit dem an Dir herabrinnenden Wasser die schlechten Gedanken fortspülen. Eine Badewanne ist aber trotzdem besser, weil gründlicher.
Setze Dich in einen ruhigen Raum und sammle Deine Kräfte, visualisiere ein weißes Licht, das Dich umgibt, denn schließlich willst Du mit Deiner Energie und der Räucherung dann die negativen Energien und Einflüsse hinwegjagen. Dafür benötigst Du die Kraft.

Räucherung

Nun bereite die Räucherung vor. Je nachdem, was Du hast. Eine ganz nette Mischung zum Reinigen ist 3 Teile Weihrauch, 2 Teile Myrrhe und 1 Teil Sandelholz. Besser ist es natürlich, wenn Du Dir nach eigenem Geschmack eine Räucherung zusammenstellst. Empfehlenswerte Zutaten sind Salbei, Weihrauch, Myrrhe, Thymian, Mistel, Beifuß, Fenchel, Kampfer, Styrax, Sandel- und Wachholderholz oder Tanne. Bei schweren Fällen kannst Du auch Senfkörner oder Teufelsdreck verwenden. Ich benutze selten mehr als drei verschiedene Zutaten für eine Räucherung, sonst verliert man zu schnell die Übersicht. Verlasse Dich beim Mischen nicht auf deinen Geruchssinn, auf der Kohle riechen die meisten Räucherungen ganz anders und in der Intensität können sie eh stark variieren.
Die Kohle hast Du natürlich schon längst entzündet und sie ist schon durchgeglüht. Nun legst Du die erste Räucherung auf die Tablette und läßt sie erstmal zergehen, so daß der Raum schonmal eine Grundräucherung enthält. Dann stehst Du auf und gehst gegen den Uhrzeigersinn von Fenster zu Fenster. Als Fenster bezeichne ich hier Fenster zur Anderswelt. Das sind Fenster, Türen, Spiegel, alle spiegelnden Gegenstände (Topfsortiment in der Küche!), Fernseher, Radio, Telefon, etc . Achte auch auf versteckte Türen, Dachluken, Falltüren, Abseiten, Klimaanlage, etc.
Vor jedem Fenster ziehst Du ein bannendes Pentagram des passiven oder aktiven Geistes, dabei kommt es darauf an, wozu Du den Raum verwendest. Im Arbeitszimmer ist der aktive Geist, im Schlafzimmer der passiver Geist gefragt.  Du kannst auch, wenn es Dir passend erscheint, ein anderes Pentagram ziehen. Lass Dich nicht von irgendwem verunsichern, der meint, die Wahrheit gepachtet zu haben, sammle Deine eigenen Erfahrungen. Wenn Du willst kannst Du noch irgendwas sagen.
So gehst Du von Fenster zu Fenster und jedesmal, wenn Du Dich durch den Raum bewegst schiebst Du mental Deine Energie, jenes visualisierte weiße Licht vor Dir her, so daß es wie ein Schneeschieber alle negativen Einflüsse wegschiebt und aus den Fenstern hinausdrückt. So verfährst Du mit jedem Raum. Laß Dir Zeit, wenn zwischendurch die Kohle ausgeht machst Du halt eine neue an. Am besten entzündest Du die neue rechtzeitig, so daß sie durchgeglüht ist, wenn die erste kalt wird.

Versiegelung

Wenn Du nun die Räucherung fertig hast (Du kannst ruhig zwischendurch lüften), dann geht es ans Versiegeln oder Schützen. Dazu benötigst Du Meersalz. Salz hat eine bannende Wirkung und kein Geist kann über das Salz kommen.
Das kippst Du als schmales Band vor die Wohungstür unter den Teppich. Inwieweit das den Teppich stört weiß ich nicht, meiner hat sich jedenfalls noch nicht bemerkbar gemacht.
Dann versiegelst Du die Fenster, Du kannst auch da eine Bahn schütten, das ist aber unpraktisch. Es genügt, wenn Du das Salz in kleine Beutelchen füllst und vor jedes Fenster ein Beutelchen legst. Vorsicht: Salz zieht Wasser an, es ist also vielleicht ganz schlau, die Beutel auf eine Untertasse oder sonst eine Unterlage zu legen. Damit ist Dein Heim nun auch geschützt.

Pferdekur

In schweren oder akuten Fällen gibt es noch eine Erweiterung, um negative Energien besonders effektiv aus der Wohnung zu ziehen. Rohe Eier sind der Inbegriff der Unschuld und frei von allem Übel. Entsprechend ziehen sie die negativen Energien besonders stark auf sich. Wenn in Deinen Räumen also eine besondere Unruhe oder starke negative Energien herrschen, dann lege in jede Ecke des Raums ein rohes Ei. Das lässt Du dort 24 Stunden liegen, so daß die Energien gründlich in das Ei einziehen. Nach einem Tag nimmst Du dann die Eier weg und wirfst sie in die Natur, einen Wald, Wiese, einen Fluss oder gleich ins Meer.
Achte drauf, daß das Ei auch zerplatzt - fern von Dir - damit die Energien freigesetzt werden. Die Natur absorbiert diese Energien und sie werden ganz normal abgebaut. Mach Dir also keine Sorgen um den Wald ;)
Und weil die meisten käuflichen Eier heute eh nicht befruchtet sind mußt Du Dir auch keine Sorgen um das Küken machen - es ist keins drin. Wenn Du das alles durchgeführt hast, dann sollte Deine Wohnung frei von negativen Einflüssen sein und Du solltest Dich sehr viel wohler fühlen.