Prophetien

Letzte Änderung: 11.07.2018

Streng genommen sind Prophetien nur Übermittlungen und Mitteilungen eines Gottes, die durch einen Menschen, den Propheten, übermittelt werden.
Im heutigen Sprachgebrauch wird der Begriff Prophetie aber auch gerne für jede für jede Art von Vision verwendet.
Die Vermischung der Begriffe mag auch daher rühren, dass es zu Inquisitionszeiten ungemein gefährlich war, sich der Wahrsagerei zu brüsten. Da erschien es klüger, eine glaubenskonforme Bezeichnung zu wählen.
So gesehen will ich hier eher von Weissagungen und Visionen reden, diese sind aber zum Teil so sehr episch und welterschütternd, dass der Begriff "Prophetie" einfach besser trifft, was gemeint ist.
Aufgeteilt habe ich diese Prophetien auf ihre Quellen, die Propheten.

Alle diese Propheten sind umstritten, was auch nur zu verständlich ist.
Aussagen werden verschlüsselt oder sind nur sehr vage. Prophetien werden in fremden Sprachen verfasst oder über Mittler gegeben. Alles Mittel, die gerne zur Verschleierung genutzt werden.
Speziell bei Nostradamus muss man schon einiges an Gehirnverrenkung betreiben, um einen Sinn in seinen Aussagen zu erfassen. Überhaupt ist es ein Hauptproblem eines Propheten, dass man seine Aussage aufgrund unklarer Ausdrucksweisen erst nach Eintreten des Ereignisses überprüfen oder eben hineininterpretieren kann.
Bei all den Einschränkungen mag man sich fragen, ob es überhaupt Sinn macht, etwas zu prophezeihen bzw daran zu glauben. Ich weiß es nicht. Hin und wieder sind die Übereinstimmungen der Voraussagungen mit der Wirklichkeit doch manchmal erstaunlich. Ob das aber daran liegt, dass die Prophezeiung so genau war oder dass sie auf zufälliges Ereigniss genau passt ist strittig.