Klassisches Deck

Letzte Änderung: 12.07.2018

Als klassisches Deck bezeichne ich die Tarot-Decks, die in tausendfacher Variation mit anderen Bildern, auf neue Weise zu lesen, überall angeboten werden. Zu den bekanntesten Sets zählen das Rider-Waite, Crowley, Marseiller Tarot und wohl auch das Druidcraft.
Das erste dieser Art war das Rider-Waite-Tarot, dessen größte Neuerung die Illustration der kleinen Arkanen ist. Bis dahin wurden nur die großen Arkanen illustriert, die kleinen hatten nur den Zahlenwert stehen, so wie es heute noch in normalen Spielkarten der Fall ist. Nach der Art der Rider-Waite ist dann eine unüberschaubare Zahl von Tarots entstanden und jeder Geschmack findet ein Deck, das gut zu ihm passt.
Die Decks reichen vom klassischen Rider-Waite über ein Hausfrauen-Tarot, das Quest-Tarot bis hin zu einem Native American Tarot, einem Buddha-, Disney, Gummibärchen-, Casanova-, Dürer- oder einem Edelstein-Tarot. Und noch hunderte weitere.

Wie Du jetzt das Deck Deiner Wahl findest ist relativ einfach: Probier es aus. Natürlich kannst Du jetzt nicht in einen Laden gehen und alle Decks auspacken. Vor allem, weil in den gängigen Läden gerade mal ein Raider-Waite und vielleicht noch ein Crowley-Tarot angeboten werden. Für den Anfang ist eines der Standarddecks gut geeignet. Ich hab zum Beispiel mit dem Crowley-Tarot angefangen. Für einen Überblick gibt es verschiedene Webseite, auf denen viele Tarots gezeigt und zum Teil sogar direkt zum Kauf angeboten werden. So kannst Du gut schauen, welches Deck Dir gut gefällt.

Dann will ich Dich jetzt auch gar nicht weiter aufhalten, viel Spass beim Erkunden der Welt des Tarot und bitte beachte die Hinweise aus dem Vortext.

PS: Aus urheberrechtlichen Gründen darf ich keine Karte als Beispiel zeigen. Es hat mich zwar noch niemand deswegen angeschrieben, aber ich bin besser vorsichtig. Vorschaubilder bekommst Du auch beim Händler Deines Vertrauens.