Was ist es?

Letzte Änderung: 18.07.2018

Ich sehe mich ganz gerne als unbeteiligter Beobachter der Szene, will aber nun doch mal Farbe bekennen und sagen:
Ja, ich glaube, dass es eine Wahrheit gibt, die hinter diesen Phänomenen steckt und uns "normalen" Bürgern diese nicht bekannt ist. Welche Art der Wahrheit dies ist, kann ich nicht sagen und Mutmaßungen helfen nicht weiter.
Was ich aber für unglaubwürdig halte, ist:

  • Ich glaube nicht, dass es eine Verschwörung irgendeiner Regierung gibt, um ihre Bürger zu entführen oder um Hybriden zu züchten. Das klingt mir einfach zu sehr nach Hollywood.
  • Ich glaube nicht, dass die Ufos geheime Flugtests einer Regierung, eines Geheimdienstes oder irgendeiner Armee sind, auch wenn es Flugtests gab, die für UFOs gehalten wurden. Denn die Beobachtungen fassen schon zu weit in die Vergangenheit und haben sich zu wenig verändert.
  • Ich glaube nicht, dass alle Sichtungen Falschmeldungen sind. Dazu komme ich später.

Aus dieser Sicht sind die nachfolgenden Absätze zu verstehen.

Beginnen wir bei dem, was wir (glauben, zu) wissen. Der Einfachheit halber nehmen wir die Berichte, die nicht sofort als Fälschung erkennbar oder all zu abgefahren sind, als bare Münze und tragen Fakten zusammen.
Diese Zusammenfassung ist natürlich nicht komplett. Daher bitte ich Dich, falls Du mehr Informationen hast, mir diese mitzuteilen. Ich erweitere dan ggf. diese Auswahl.
Berichte über Entführungen berücksichtige ich hier nicht. Es gibt einfach zu wenig "handfestes" Material, obgleich es einige interessante Merkwürdigkeiten gibt.

Formen der Geräte
Es wurden bei verschiedenen Gelegenheiten Fluggeräte entdeckt. In seltenen Fällen sogar eine Landung und/oder ein Kontakt. In diesen Berichten wird von verschiedenen Formen berichtet. Diese sind:

  • Die bekannte Untertasse
  • Flach und konisch
  • Liegender Zylinder
  • Dreieckig, von unten betrachtet. Diese Objekte wurden später häufig als Ultraleichtflieger identifiziert.
  • Foofighters

Geparkte UFOs
Und wenn eines oder einige dieser Fluggeräte dann mal gelandet war, gab es auch einiges zu berichten. Von den wenigen, die den Mut aufbrachten sich ihnen zu nähern wird erzählt, sie hätten eigenartige Phänomene beobachtet.
So können die Ufos einen Lichtstrahl so manipulieren, dass er sich bewegt und biegt wie ein Arm und nicht unendlich weit reicht sondern nach x Metern einfach aufhört. Mit diesem Arm können allerlei Manipulationen an der Umwelt vorgenommen werden.
Spekulationen gehen dahin, dass es sich um einen leuchtenden "normalen" Greifarm handelt. Andere sagen, dass die "Besucher" eine Technologie beherrschen, mit der sie das Licht biegen und fest machen können. Wie das funktionieren soll ist natürlich vollkommen unklar und wird gern als "Spinnerei" abgetan. Aber ich halte es für ziemlich arrogant und engstirnig, anzunehmen dass etwas, das wir nicht verstehen einfach nicht existiert.
Menschen, welche einem UFO näher gekommen sind, berichten außerdem von  Zeit- und Gravitationsverzerrungsphänomen. Je näher man dem Gerät kommt, desto langsamer vergeht die Zeit, bis man nicht mehr in der Lage ist, sich zu bewegen. Dies wird gern als eine Art Abwehrmechanismus interpretiert. Oder auch als Nebeneffekt eines sehr exotischen Antriebs. Oder es ist eine körperliche Reaktion auf Angst und Anspannung, schließlich ist das eine einmalige Ausnahmesituation.
Interessanterweise berichten auch Menschen, die einen frischen Kornkreis betreten (wenn er echt ist), von solchen Phänomenen.
Wie dieser Effekt erzeugt wird (falls überhaupt) ist aber reine Spekulation und vermutlich ähnlich weit an der Wahrheit vorbei wie Jules Vernes Reise zum Mittelpunkt der Erde.

Spuren
Und ist ein solches Ufo dann wieder abgeflogen, so ist dies keineswegs spurlos verschwunden sondern an der Stelle, wo es vorher stand sind oft verschiedenartige, teils schwer erklärbare Spuren erkennbar.

  • Runde Brandspuren - okay, Hitze
  • Radioaktive Kontamination
  • Gravitationsanomalien. Als man das erste Mal drüber gestolpert war hat man bemerkt, dass innerhalb der Landestelle oft eine anscheinend höhere Gravitation herrscht als außerhalb. Dieser Effekt verblasst im Laufe der Zeit
  • Zeitanomalien. Nicht nur das Gewicht ist innerhalb der Landestelle anders, auch die Zeit läuft anders. Auch dieser Effekt verblasst.

Insassen
Auch die Insassen von Ufos wurden gelegentlich beobachtet. Die Formen und Farben unterscheiden sich in den Erzählungen teilweise satrk. Aber einige Formen kommen regelmäßig vor:

  • Kleine Graue. Grauhäutige Humanoide, die etwa in Hüft- bis Brusthöhe reichen. Charakteristisch sind riesige Augen, die graue Hautfarbe, winzige oder fehlende Nase und sehr dünne Gliedmaßen. Diese Form wird mit Abstand am häugisten beschrieben.
  • Reptilienartige. Wesen, die deutlich größer als Menschen sind.
  • Insektenartige
  • Men in Black. Ja, es gibt tatsächlich Erzählungen von Besuchen von "Männern in Schwarz", die durch ihren blassen Teint, seltsames Verhalten und ungewöhnliche Ausrüstung auffielen. Und das lange vor Erscheinen der bekannten Filme.

Hmm, immer, wenn ich über Ufos nachdenke und die Berichte lese, speziell wenn es um Insassen oder Entführungen geht, drängt sich mir der Gedanke auf...

Und was ist das jetzt?

Es gibt einige Erklärungsversuche, wer oder was nun für diese Phänomene verantwortlich ist. Die gängigsten will ich hier mal auflisten.

Außerirdische
klar, das ist die gängige Variante. Alles, was irgendwie eigenartig ist kommt von Außerirdischen. Vom Klettverschluss über Laserschwerter und Ufos bis zu den Kornkreisen. Astronomen verwerfen diese Idee gerne, weil nichts schneller fliegen kann als das Licht und damit eine Reise viel zu lange dauert.
Tja, wie wahrscheinlich ist das Ganze denn? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Leben auf anderen Planeten gibt? Meiner Meinung nach 100%.
Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich irgendwo intelligentes Leben entwickelt hat? Naja, das ist auch meine ganz persönliche Meinung, aber ich glaube, dass auch das unumgänglich ist.
Die Intelligenz ist eigentlich nichts als eine Notlösung. Der Mensch war ein körperlich schwaches Tier in einer gnadenlosen Umwelt. Er musste eine Nische finden, in der er einen Vorteil entwickeln kann. Das war die Entwicklung eines äußerst leistungsfähigen Gehirns (und große Ausdauer, weil er am ganzen Körper schwitzen kann, aber das spielt hier keine Rolle).
Diese Nische wird es auf allen Planeten geben, die höheres Leben hervorbringen - und wahrscheinlich wird es ganz anders aussehen und denken, als wir es uns vorstellen können. Wie groß ist nun die Wahrscheinlichkeit, dass dieses intelligente Leben andere Planeten besucht? Ehrlich gesagt: keine Ahnung.

Aber fragen wir doch mal anders rum:
Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir, die seit grade mal 46 Jahren hin und wieder mal einen Menschen in die Umlaufbahn schießen, alles Wissenswerte wissen?
Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass alle Antworten unserer theoretischen und praktischen Physik korrekt und vor allem vollständig sind?
Ende des 19. Jahrhunderts war man schon mal der Meinung, dass alles Erfindenswerte erfunden sei und alles was entdeckt werden konnte entdeckt worden ist. Dann kamen Maxwell, Einstein, Bohr, Planck und andere und stellten mit Elektrodynamik, Relativität und Quantenphysik alles auf den Kopf. Ihre Theorien klangen in den damaligen Ohren vollkommen absurd - wurden aber in der Praxis bestätigt.
Und wer sagt, dass nicht bald wieder jemand kommt und etwas entdeckt, das erstmal vollkommen absurd klingt ...

Wie groß ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass das Ende der wissenschaftlichen Fahnenstange erreicht ist? Das kann ich beantworten: sie beträgt genau 0.
Denn es gibt noch ein paar wichtige Fragen, die ungeklärt sind. Allen voran klafft eine Lücke bei dem Versuch, Relativität und Quantenphysik zusammenzubringen.

Und wer sagt denn, dass eine andere Zivilisation in denselben engen Bahnen denkt wie wir? Vielleicht ist ihr Zeitempfinden ganz anders oder der Begriff der linearen Zeit ist ihnen unbekannt bzw sie sind nicht dran gebunden. Vielleicht beschließen sie, ein Generationenschiff zu diesem vielversprechenden Kandidaten für quasiintelligentes Leben zu schicken, das autark diese Zivilisation fördert. Falls es Außerirdische sind, dann können wir doch gar nicht sagen, was in ihren Köpfen - wenn sie denn damit denken - vorgeht und wie sie fühlen.
Dazu kommt: Bei den immensen Zeiten im Universum ist es ausgesprochen unwahrscheinlich, dass zwei Gesellschaften auf einem ungefähr gleichen Entwicklungsstand sind. Die zeitlichen Möglichkeiten sind einfach zu groß. Wenn es also zwei Zivilisationen gibt, dann wird die eine der anderen tausende, zigtausende oder auch Millionen Jahre weit voraus sein. Wie können wir also annehmen, auch nur näherungsweise zu verstehen, was in diesen Wesen vorgeht - wenn sie denn da sind.

Regierungspläne
Tja, ich habe ja schon an anderer Stelle gesagt: Ich glaube nicht daran, dass die Ufos ein geheimes Forschungprojekt irgendeiner Regierung ist. Wenn eine Regierung - welche auch immer - solch fortgeschrittene Technologie hat, dann sollte man erwarten, dass sie sie nutzt und nicht in irgendwelchen götterverlassenen Gegenden oder mitten über einer Millionenstadt damit herumschwirrt und arme Bauern und Passanten erschrickt.
Nein, das glaube ich einfach nicht. Ebenso wenig glaube ich an Geschichten wie "Die XY-Regierung macht gemeinsame Sache mit den Aliens, um irgendwas Widerwärtiges anzustellen". Vielleicht tun sie es trotzdem, aber ich glaube es nicht.
Vielmehr scheint es mir, dass die Geheimhaltung dazu da ist, die pure Existenz dieses Phänomens unglaubwürdig erscheinen zu lassen. Warum auch immer.

Zeitreisen
Das ist ehrlich gesagt meine Lieblingsthese. Hier gilt alles, was auch für die Außerirdischen gesagt wurde.
Wer weiß schon, was eine Zivilisation zu tun imstande ist, die uns in der Entwicklung voraus ist. Und die These, dass es sich um Zeitreisen handelt setzt nunmal voraus, dass unsere Zivilisation (oder zumindest die technischen Möglichkeiten) sich weiterentwickelt und irgendwann Zeitreisende in die Vergangenheit schickt. Vielleicht mag ich diese These auch nur so gerne, weil sie veraussetzt, dass wir uns nicht selbst zerstören sondern weiterentwickeln.
Gerne wird dagegen angeführt, dass es da so viele Paradoxien (z.B. das Großvaterparadox) gibt. Mag sein, aber wer sagt denn, dass etwas nicht möglich ist, nur weil der Mensch es sich nicht vorstellen kann.
Das Argument der Paradoxien finde ich ziemlich schwach. Es erinnert mich an die Überlegungen zum Thema Schicksal. Da geht es auch darum, dass man, wenn man sein Schicksal kennt, dieses ändern könnte. Aber wer sagt denn, dass nicht der Versuch der Änderung gerade zu dem Schickal führt. Ähnlich verhält es sich bei den Paradoxien.
Es gibt ernsthafte physikalische Denkbeispiele, wie eine Zeitreise möglich wäre. Nach heutigem Verständnis sind sie allesamt technisch nicht durchführbar, verstoßen aber gegen keine physikalischen Gesetze. Allein die Tatsache, dass sie denkbar sind lässt einen doch aufhorchen.

(geistige) Projektionen
Eine weitere Möglichkeit wäre eine Projektion von irgendwo (Jupiter, andere Zeit, andere Dimension) in unsere Welt.
Der Gedanke geht davon aus, dass sich die Besucher in einer mehr-als-drei-dimensionalen Welt bewegen und dass das, was wir sehen, nur so etwas wie Schatten von vier(-oder-mehr-)dimensionalen Objekten in einer dreidimensionalen Welt sind.
Zum Vergleich stellen wir uns eine Welt auf einer Wand vor. Für die Bewohner ist die Welt zweidimensional, so etwas wie Höhe kennen sie nicht. Wir in unserer dreidimensionalen Welt kommen nun mit einer Taschenlampe daher und leuchten auf diese Fläche. Durch geringe Bewegungen der Taschenlampe vollführt der Lichtschein Bewegungen, die für ein reales 2-dimensionales Objekt unmöglich wären. Und es bewegt sich auch noch mit unglaublicher Geschwindigkeit. Für die Bewohner der zweidimensionalen Welt wären diese Objekte vergleichbar mit unseren Ufos.

Aber ...
... all das ist natürlich rein spekulativ. Vielleicht ist ja doch alles gar nicht wahr und es handelt sich nur um Sumpfgase.
Wer weiß, vermutlich liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen.