Was wollen sie?

Letzte Änderung: 18.07.2018

Ich halte mich eigentlich grundsätzlich für einen vernünftigen Menschen.
Und ich halte es für grundsätzlich unvernünftig, etwas aus dem Erahrungsbereich auszuklammern, nur weil man es nicht sofort versteht.
Nehmen wir doch mal für einen Augenblick an, UFOs sind reale Objekte, die in Interaktion mit uns Menschen treten können.

Was wollen sie? Generell dürfte klar sein: Wenn sie existieren, dann sind sie weiter oder zumindest anders entwickelt als wir. Dann könnten Annahmen, die uns sinnlos erscheinen, für sie durchaus Sinn machen. Also wollen wir doch offen bleiben. Zeugen, die Besucher gesehen haben, berichten interessanterweise von verschiedenen Arten von Besuchern. Diese scheinen unterschiedliche Motivationen zu haben und unterschiedliche Sichtweisen. Diese sind:

  • Die bekannten kleinen Grauen. Die sind deutlich kleiner als ein Mensch, haben vier bis secht Finger und Zehen, kahle Köpfe und große Augen. Die Darstellungen unterscheiden sich voneinander, je nach Erinnerung des Zeugen und Interpretation des Künstlers.
  • "Nordische" Wesen, groß gewachsen, mit platinblondem Haar und im Ganzen dem Menschen zum Verwechseln ähnlich.
  • Wesen in Roben, die den gesamten Körper bedecken
  • Reptilienähnliche Wesen
  • Insektenähnliche Wesen
  • Men in Black

Grundsätzlich sollen diese sich auch unterschiedlich verhalten.

So unterschiedlich diese Besucher sind, so unterschiedlich sind auch die Interpretationen der Motivation.

Rettung der Menschheit

Von so manchem UFO-Gläubigen bekommt man zu hören, dass die UFOs auf die Erde kommen, um die Menschen vor einer kommenden Katastrophe zu retten. Diese Katastrophe ist mal selbst gemacht, mal kommt sie von außen. Nun, selbstverständlich weiß ich nicht, ob das wirklich der Fall ist. Aber ich glaube, es wäre keine gute Idee, sich auf so etwas zu verlassen. Schließlich leben wir auf diesem Planeten und es ist unser ureigenstes Interesse, dass er gesund bleibt bzw. wieder gesund wird.
Wer sich also auf UFOs und Außerirdische verlässt, der handelt meines Erachtens unverantwortlich. Besser ist es, selbst Hand anzulegen und etwas dafür zu tun, dass es dem Planeten wieder besser geht.
Sei es durch Umwelt-Aktivismus, konsequente Müllvermeidung und Eigen-Stromerzeugung oder sonstwie. Das heißt ja nicht, dass man UFOs für nicht-existent hält. Sondern nur, dass man selbst bereit ist, etwas zu tun. Wer weiß, vielleicht sind sie ja nur da, um unseren Untergang oder unsere Überlebensfähigkeit zu dokumentieren ...

Weiterentwicklung der Menschheit

Vielleicht sind die Besucher ja auch da, um uns bei unserer Entwicklung zu halfen. Sei es dadurch, dass sie uns neue Technologien ermöglichen oder uns helfen, Fehler auszubügeln.
Warum sie es tun sollten ist eine weitere Frage: Um Partner zu haben, um sich Sklaven heranzuziehen, einfach so. Vielleicht aus dem selben Grund, weswegen wir uns Haustiere halten. Wir wissen es nicht.
Anders herum kann man auch sagen: Wenn sie uns nur beobachten wollten, dann hätten sie bestimmt die Möglichkeit, unbemerkt zu bleiben.

Erforschung der Menschheit

Ganz ähnlich wie oben, nur eben ohne einzugreifen.
Vielleicht beobachten sie uns nur und erforschen uns ähnlich, wie wir es mit Tieren in der Natur machen. Wir greifen auch nicht ein (jedenfalls nicht all zu sehr), sondern erweitern nur unser Wissen und Verständnis.
Vielleicht haben die Besucher ein ähnliches Anliegen und legen ein großes Galaxipedia an, in dem die Spezies auf den verschiedenen Planeten beschrieben werden - auch die der Erde.

Vielleicht wollen sie auch von uns etwas lernen, das ihnen abgeht. Ein Talent, das wir haben und das sie sich wünschen.

Pannenhypothese

Eine interessante Idee ist die, dass die Besucher hier sind, weil Ihre Technik versagt hat. Ich kann es gar nicht oft genug sagen: Wir wissen schlichtweg nicht, was, wie und warum.
Aber solange es Technik gibt, wird es Pannen geben. So gesehen ist durchaus vorstellbar, dass es ein technische Panne gab. Und so sind sie auf diesem Planeten gestrandet, der in einer weiteren Entfernung der einzige lebensfreundliche ist. Oder meinetwegen sind sie in der Zeit gestrandet. Das geht jetzt deutlich in Richtung Science Fiction, aber der Gedanke ist zu reizvoll, um ihn zu ignorieren. Angenommen, unsere Besucher sind Pannenopfer, dann wäre es doch irgendwie naiv, von ihnen Hilfe zu fordern. Ob ihr Verhalten das von Pannenopfern ist lässt sich aus unserer Warte natürlich nur schlecht sagen, da unser Denken vermutlich grundsätzlich anders ist.
Wie dem auch sei: solange wir keinen Hilferuf empfangen bleibt das alles nur Spekulation.

Warum immer die Menschen?

Manchmal hilft es, Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, um einem Phänomen näher zu kommen.
Nun, es dürfte den meisten Menschen unmöglich sein, die Welt aus der Perspektive eines Besuchers zu betrachten. Also ändern wir unseren Blickwinkel nicht ganz so radikal. Betrachten wir das Phänomen aus der Sicht eines Haustiers - eines sehr klugen Haustiers, das Schlussfolgerungen ziehen kann ;)
Wenn ich als solches Tier also einen unerklärlichen Besuch gewahr werde, dann frage ich mich doch: Was will der von mir? Genau so, wie ein Mensch sich das fragen würde. Und wer sagt denn, dass diese Besucher nicht lieber Delphine, Mäuse oder Kakerlaken beobachten?
Wie kommen wir in unserer Arroganz auf die Idee, dass wir das Ziel der Bemühungen sind und die Botschaften nicht doch für Wale bestimmt sind. Immerhin wurden auch einige USOs (unknown submarine objects) entdeckt, die sich unter Wasser bewegten. Wer weiß, vielleicht sind die Besucher an etwas ganz anderem interessiert als uns Menschen. Etwas, das sich unserer Kenntnis entzieht. Wie kann man also denken, die Besucher zu verstehen, zumal es anscheinend derer verschiedene mit verschiedenen Motivationen gibt.